CULT ist das Online-Magazin des Studiengangs Kulturkritik an der Theaterakademie August Everding

Zurück auf die Bühne

Von 15. Juni an dürfen Theater ihren Spielbetrieb wieder aufnehmen. Im Zuge der Corona-Pandemie waren die Spielzeitpause vorgezogen und die Sommerfestivals abgesagt worden – womit die Theatersaison 2020/21 nun etliche Wochen früher als sonst beginnt. Viele Bühnen wie die des Münchner Nationaltheaters, des Münchner Volkstheaters und des Prinzregententheaters planen erste Aufführungen Ende Juni beziehungsweise im Juli. Bei allen Vorstellungen hat die Einhaltung aller Hygienemaßnahmen oberste Priorität, wozu für Zuschauer das Tragen einer Mund- und-Nasenbedeckung zählt. Besteht Verdacht auf eine Erkrankung, kann der Zutritt verwehrt werden. Darüber hinaus werden die Sitzplätze reduziert, um den geforderten Mindestabstand einhalten zu können. Den frühestmöglichen Starttermin nutzen das Residenztheater, das Gärtnerplatztheater und die Münchner Kammerspiele. Auch das Blutenburgtheater und die Münchner Schauburg öffnen wieder ihre Pforten. Ein Überblick über den Münchner Theaterjuni 2020.

.

  • Münchner Kammerspiele

    Ab sofort öffnen die Kammern 1, 2 und 3.
    Kammer 1: „Vakuum Cleaner“ von Toshiki Okadas / Kammer 2: „Oracle“ von Susanne Kennedy und Markus Selg (Einlass in Timeslots)
    Kammer 3: Uraufführung „Wunde r“ von Enis Maci (Doppelvorstellungen pro Abend)
    Telefonischer Kartenverkauf unter 089 / 233 966 00, Abendkasse geöffnet
  • Residenztheater

    Soloabende unter anderen mit Vincent Glander, Luana Velis und Max Rothbart in der Theaterkantine, im Marstall und im Marstall Café.
    „Die drei Musketiere“ unter Einhaltung aller Hygienevorschriften auf der Großen Bühne.
    Theaterparcour im Freien mit Mitgliedern des Ensembles.
  • Schauburg

    Von 24. Juni an: „Der Zinnsoldat
    und die Papiertänzerin“, frei nach
    Hans Christian Andersen.
    Kartenverkauf online
    ab 16. Juni.
  • Gärtnerplatztheater

    In Doppelvorstellungen zeigt das Ensemble ab sofort unter anderem „Einmal König sein“ mit exklusiven Sitzplätzen in Logen, die sonst nicht in den freien Verkauf gelangen, „Freude, das Leben ist lebenswert“ mit Melodien von Franz Léhar, „Mein Sehen, mein Wähnen“ mit berühmten Opernarien, „being alive“, Musical at it’s best sowie „Der Karneval der Tiere“, Konzert für ein junges Publikum. Kartenverkauf online und schriftlich über Bestellformular.

  • Blutenburgtheater

    Von 17. Juni bis 18. Juli: „Zwoa wia Bonnie & Clyde“, eine Krimikomödie. Kartenreservierungen online.

Theater To-Go oder: Zu viele Monologe!

Das Münchner Residenztheater öffnet wieder. Kleine Gruppen erkunden auf „Theaterparcours“ das Haus und bekommen ein kleines Best-Of aus verschiedenen Inszenierungen geboten.

Applaus per SMS

Protokoll eines Blind Date: Nina Mohs hat sich mit der Schauspielerin Julia Riedler, die an den Münchner Kammerspielen engagiert ist, zu einem WhatsApp-Interview verabredet.

Ein Ort für besondere Filme

Nach dem Ende des Lockdowns öffnen nun auch wieder Kinos. Bastian Hauser vom alteingesessenen Theateriner-Kino in der Münchner Altstadt freut sich über neue Gäste und blickt zuversichtlich in die Zukunft - auch wenn der Betrieb anfangs die Kosten noch nicht decken wird. Ein Videointerview von Pablo Bücheler und Tobias Obermeier.


Licht aus, Film ab

Am 15. Juni öffnen die ersten Kinos wieder. Endlich. Ein Überblick über den Neustart in München.

ABC Kino und Leopold
Wiederöffnung: 2. Juli 2020
Ticketpreise: unverändert
Kartenverkauf: An der Kasse und übers Internet
Programm ab 2. Juli:
Eine Übersicht gibt es auf der Website
Arena und Monopol Kino
Wiederöffnung: Monopol am 2. Juli. Arena aufgrund von Renovierungsarbeiten etwas später, wohl Mitte Juli.
Hygienemaßnahmen: Masken im Foyer
und auf dem Weg zur Toilette, 1,5 m Abstand im Foyer und Begrenzung der Anzahl unserer Gäste.
Kartenverkauf: Empfohlen wird der Onlinekauf.
Programm: Eine Übersicht für das Monopol findet sich
auf der Website
Astor Filmlounge im Arri
Wiedereröffnung: 16. Juli oder eine Woche später.
Hygeniemaßnahmen: Die Kinos verfügen über
leistungsstarke Klima- bzw. Lüftungsanlagen
mit hohem Luftaustausch.
Für aktuelle Infos wird auf den Email-Newsletter verwiesen.
Atelier und City
Wiederöffnung: 2. Juli
Hygienemaßnahmen: werden sorgfältig umgesetzt.
Programm: unter anderem die Berlinale-Wettbewerbsbeiträge Undine und Berlin Alexanderplatz.
Eine Übersicht findet sich auf der Website
Über Details wird in den nächsten Wochen noch informiert.
Cadillac Filmtheater
Wiederöffnung: voraussichtlich Anfang Juli, gegebenenfalls auch später.
Hygienemaßnahmen: Die Betreiber geben an, das Konzept sei fertig, die beschlossenen Maßnahmen machten den Kinobesuch
so schön und trotzdem so sicher wie möglich.
Änderungen und Sitzplätze: Die Kapazität wird auf zehn Prozent der ursprünglichen sinken.
Ein langes Statement zur aktuellen Situation
findet sich auf der Website
Cincinnati Kino
Wiederöffnung: am 18. Juni
Hygienemaßnahmen: Spukschutz an Kasse und Theke, vermehrte Reinigung, Maskenpflicht bei den Mitarbeitern, Abstandsregeln.
Änderungen und Sitzplätze: Voraussichtlich maximal 50 Besucher pro Vorstellung, unabhängig von der Saalgröße
Kartenverkauf: Gebeten wird um Onlinekauf und auf jeden Fall um Reservierung.
Programm: Voraussichtlich eine Mischung aus neuen Filmen und solchen, die bereits im Februar/März anliefen.
Eine Übersicht findet sich auf der Website
Cinema
Wiedereröffnung: 2. Juli
Hygienemaßnahmen: Ein ausführliches Hygienekonzept
findet sich hier
Cinemaxx
Wiedereröffnung: 18. Juni
Hygienemaßnahmen: Ein ausführliches Hygienekonzept findet sich hier.
Programm: Das aktuelle Programm kann hier abgerufen werden.
Mathäser und Gloria Filmpalast
Wiedereröffnung: Der Gloria Filmpalast hat schon wieder geöffnet.
Der Mathäser Filmpalast öffnet am 2. Juli wieder für Kinobesucher.
Programm: Information gibt es auf den Websiten des Gloria
sowie des Mathäser
Über den aktuellen Stand wird ebenfalls auf den Websites informiert.
Museum Lichtspiele
Noch keine genauen Infos.
Über den aktuellen Stand wird auf der Website informiert.
Neues Rex
Wiederöffnung: 18. Juni
Hygienemaßnahmen: Spukschutz an Kasse und Theke, vermehrte Reinigung, Maskenpflicht bei den Mitarbeitern, Abstandsregeln, mehr Zeit zwischen Ein- Und Auslass.
Sitzplätze: Aufgrund der kleinen Säle deutlich weniger
Kartenverkauf: Gebeten wird um Onlinekauf.
Programm: Das ist Programm eine Mischung aus neuen Filmen und solchen, die bereits im Februar/März anliefen.
Neues Rottmann
Wiederöffnung: 18. Juni
Hygienemaßnahmen: Spukschutz an Kasse und Theke, vermehrte Reinigung, Maskenpflicht bei den Mitarbeitern, Abstandsregeln, mehr Zeit zwischen Ein- Und Auslass.
Änderungen und Sitzplätze: Voraussichtlich maximal 50 Besucher pro Vorstellung, unabhängig von der Saalgröße
Kartenverkauf: Gebeten wird um Onlinekauf
Kinoprogramm: Das Programm ist eine Mischung aus neuen Filmen und solchen, die bereits im Februar/März anliefen.
Rio Filmpalast

Wiederöffnung: 2. Juli

Royal Filmpalast
Wiederöffnung: 15. Juni
Ticketpreise: Die Online-Preise sind dieselben wie an der Kinokasse. Anfangs gibt es einen Wiedereröffnungspreis von 4,50 Euro.
Hygienemaßnahmen: Der Kinobetrieb findet unter Einhaltung der geforderten Hygienemaßnahmen statt.
Sitzplätze: Nach jeden Buchungsvorgang werden automatisch zwei Sitzplätze links und rechts sowie vorne und hinten blockiert.
Somit wird der gesetzliche Mindestabstand sichergestellt.
Kartenverkauf: Gebeten wird, Karten, Snacks und Getränke online zu kaufen.
Programm: auf der Website
Sendlinger Tor Filmtheater
Wiederöffnung: 29. Juni
Programm: auf der Website
Kino Solln

Noch keine genauen Infos.

Studio Isabella
Wiederöffnung: ab18. Juni 2020.
Programm: Online abrufbar.
Aktuelle Informationen auch per Newsletter und im Kinoschaukasten
Theatiner Film
Wiederöffnung: 18. Juni
Kinoprogramm: Auf der Website.
Hygienemaßnahmen: Für die Sicherheit und einen angenehmen Kinobesuch werden umfangreiche Vorkehrungen getroffen.
Auf der Website und über den Newsletter gibt es alle aktuellen Informationen.

 

Werkstattkino
Wiederöffnung: ab 2. Juli wieder regulär.
Ticketpreise: zwischen 4,50 und 5,50 Euro.
Hygienemaßnahmen: Es werden die Maßnahmen angewendet werden, die vorgeschrieben sind.
Das betrifft auch Gesichtsmasken und den Verkauf von Getränken. Snacks gibt es ohnehin nicht.
Sitzplätze: Beim geforderten Abstand von 1,5 Metern können statt 46 Plätzen nur 14 Plätze angeboten werden.
Kartenverkauf: Wahrscheinlich Reservierung per Mail. Kein Onlinekauf möglich.
Programm: Wahrscheinlich eine Mischung aus neuen Filmen und denen, die wegen der Schließung abgesagt werden mussten.
Hier ist eine Übersicht.
Klassiker und Filmreihen werden auch dabei sein.

Festivalfieber

Berichte vom DOK.fest München

 

Streamen mit Scheerschmidt

Instagram: @Streamperlen

Cultiviert kritisiert

  • Falsches Leben am falschen Ort
  • Falsches Leben am falschen Ort

Falsches Leben am falschen Ort

Festival d’Avignon: Der designierte Festivalleiter Tiago Rodrigues inszeniert Anton Tschechows „Der Kirschgarten“ im Ehrenhof des Papstpalastes – mit Isabelle Huppert in der Hauptrolle

Artikel lesen

  • Wut und Zerstörung
  • Wut und Zerstörung

Wut und Zerstörung

Festival d’Avignon: Brett Bailey deutet in „Samson“ den biblischen Mythos um

Artikel lesen

  • Das Blutritual
  • Das Blutritual

Das Blutritual

Festival d’Avignon: Angélica Liddell zeigt ihre fulminante Geisterbeschwörung „Liebestod – El olor a sangre no se me quita de los ojos – Juan Belmonte“

Artikel lesen

  • Die Leichtigkeit des Seins
  • Die Leichtigkeit des Seins

Die Leichtigkeit des Seins

Festival d’Avignon: Nathalie Béasse inszeniert im Cloître des Carmes „Ceux-qui-vont-contre-le-vent“. Ein stiller, berührender Abend

Artikel lesen

  • Frau und Königin
  • Frau und Königin

Frau und Königin

Festival d’Avignon: In „Penthésileé*e*s – Amazonomachie“ setzen Laëtitia Guédon und Marie Dilasser den Mythos in einen feministischen Kontext

Artikel lesen

  • Kinder – sind die gut!
  • Kinder – sind die gut!

Kinder – sind die gut!

Festival d’Avignon: Nach einem Jahr Pause wird wieder Theater gespielt in der Provence. „Kingdom“ von Anne-Cécile Vandalem entführt das Publikum in ein sibirisches Königreich.

Artikel lesen

  • Egoistinnen?
  • Egoistinnen?

Egoistinnen?

Mit „Menschenskind!“ und „EVA-MARIA“ zeigt das Dok-Fest München zwei wichtige Beiträge zu der Frage, wie sich heutzutage das Modell Familie definiert und welche Wege der Mutterschaft dringend mehr Unterstützung und Anerkennung benötigen

Artikel lesen

  • Geduld und Eile
  • Geduld und Eile

Geduld und Eile

Das DOK.fest München zeigt zur Eröffnung einen leisen Film mit einer klaren Haltung: „Hinter den Schlagzeilen“ von Daniel Sager veranschaulicht die Recherchen der „Süddeutschen Zeitung“ zu den Panama Papers und zur Ibiza-Affäre. Eine Wertschätzung der Pressefreiheit in Zeiten, in denen sie besonders bedroht ist.

Artikel lesen

  • Familienangelegenheiten
  • Familienangelegenheiten

Familienangelegenheiten

Berlinale: Fred Baillif erzählt in seinem Spielfilm „La Mif“ von den kleinen Glücksmomenten und herben Enttäuschungen eine Reihe Teenagerinnen in einem Kinderheim. Im Wettbewerb „Generation 14plus“ wird er mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet.

Artikel lesen

  • Isoliert und vernachlässigt
  • Isoliert und vernachlässigt

Isoliert und vernachlässigt

Berlinale: Der chinesische Film „Summer Blur“ von Han Shuai erzählt von der Unterdrückung einer Teenagerin. Im Wettbewerb „Generation Kplus“ wird er mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet.

Artikel lesen

  • Brutal originell
  • Brutal originell

Brutal originell

Berlinale: In „A Cop Movie“ zeigt der Regisseur Alonso Ruizpalacios auf kreative Weise die absurde Realität der Polizeiarbeit in Mexiko. Im Wettbewerb wurde der Film für den großartigen Schnitt ausgezeichnet.

Artikel lesen

  • Kampf gegen ein kaputtes System
  • Kampf gegen ein kaputtes System

Kampf gegen ein kaputtes System

Berlinale: „Ballad of a White Cow“ von Behtash Sanaeeha und Maryam Moghaddam ist ein Meisterwerk über die Unbarmherzigkeit der Gesellschaft. Der Film ist ein Höhepunkt im Wettbewerb um den Goldenen Bären.

Artikel lesen

  • Vielleicht war es gut
  • Vielleicht war es gut

Vielleicht war es gut

Berlinale: In der Reihe Berlinale Special porträtieren Dan Lindsay und T. J. Martin die Sängerin Tina Turner. Die spricht in „Tina“ über das Trauma, das ihr Leben dominiert.

Artikel lesen

  • Einmal wieder wie ein Kind fühlen
  • Einmal wieder wie ein Kind fühlen

Einmal wieder wie ein Kind fühlen

Berlinale: Céline Sciamma schickt in ihrem wunderbar leichten Wettbewerbsfilm „Petite Maman“ auf eine Zeitreise in die Kindheit ihrer Mutter.

Artikel lesen

  • Gewalt auf allen Ebenen
  • Gewalt auf allen Ebenen

Gewalt auf allen Ebenen

Berlinale: Der Regisseur Radu Jude keilt in seinem Wettbewerbsbeitrag „Bad Luck Banging or Looney Porn“ gewaltig aus – gegen Sexismus, Antisemitismus, Homophobie, Rassismus, Klassismus, Verschwörungstheorien und dunkle Kapitel der rumänischen Geschichte. Die Schonungslosigkeit macht den Film sehenswert. Das hat auch die Jury so gesehen und ihn mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet.

Artikel lesen

  • Angenehm absurd und offen tiefgründig
  • Angenehm absurd und offen tiefgründig

Angenehm absurd und offen tiefgründig

Berlinale: Maria Schrader ist mit ihrem philosophischen K.I.-Film „Ich bin dein Mensch“ über eine Mensch-Maschinen-Liebesbeziehung im Wettbewerb. Maren Eggert wird mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet für die beste schauspielerische Leistung in einer Hauptrolle.

Artikel lesen

  • Herrlich albern
  • Herrlich albern

Herrlich albern

Endlich wieder Theater: „Das hässliche Universum“ von Laura Naumann, am Münchner Volkstheater inszeniert von Sapir Heller

Artikel lesen

  • Theater To-Go oder: Zu viele Monologe!
  • Theater To-Go oder: Zu viele Monologe!

Theater To-Go oder: Zu viele Monologe!

Das Münchner Residenztheater öffnet wieder. Kleine Gruppen erkunden auf „Theaterparcours“ das Haus und bekommen ein kleines Best-Of aus verschiedenen Inszenierungen geboten.

Artikel lesen

  • Es könnte alles so einfach sein
  • Es könnte alles so einfach sein

Es könnte alles so einfach sein

DOK.fest München: In den Filmen, die Frauen ins Zentrum stellen, geht es erstaunlich oft um deren Körper. Warum ist das so?

Artikel lesen

  • Ein Hoffnungsschimmer tief unter der Erde
  • Ein Hoffnungsschimmer tief unter der Erde

Ein Hoffnungsschimmer tief unter der Erde

DOK.fest München; „The Cave“ zeigt über die Dauer von fünf Jahren den schrecklichen Alltag in einem Untergrund-Krankenhaus im syrischen Ost-Ghuta.

Artikel lesen

  • Die Schönheit der Schmerzen
  • Die Schönheit der Schmerzen

Die Schönheit der Schmerzen

DOK.fest München: „The Self Portrait“ ist ein mutiger Film über die Fotografin Lene Marie Fossen, die ihren eigenen, kranken Körper zum Gegenstand ihrer Kunst macht.

Artikel lesen

  • Abrissarbeiten
  • Abrissarbeiten

Abrissarbeiten

DOK.fest München: „A Tunnel“ von Nino Orjonikidze und Vano Arsenishvili dokumentiert die Rücksichtslosigkeit, mit der China seine Interessen verfolgt. Auch auf fremdem Territorium.

Artikel lesen

  • Wen oder was suchst du?
  • Wen oder was suchst du?

Wen oder was suchst du?

Das theaterübergreifende Online-Projekt „Zeitfuereinander“ geht mit mehr Zeit in die zweite Runde. Doch nicht jedes Pärchen nutzt die Chance, die zehn Minuten Gesprächszeit zu bieten haben.

Artikel lesen

  • Frei wie eine Taube
  • Frei wie eine Taube

Frei wie eine Taube

DOK.fest München: „Scheme Birds“ begleitet eine junge Schottin beim Erwachsenwerden. Die Coming-of-Age-Geschichte rührt, ohne kitschig zu sein.

Artikel lesen

Cultivierte Spielstätten in München

Münchner Veranstaltungorte
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.